Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Bericht von der digitalen BELK-Bundesversammlung 2021

Bericht von der digitalen BELK-Bundesversammlung 2021


# Berichte
Veröffentlicht von Marc Blessing am Freitag, 30. April 2021, 12:25 Uhr

BERICHT ÜBER DIE 49. BELK-BUNDESVERSAMMLUNG

AM SAMSTAG, 13. MÄRZ 2021 (per ZOOM)

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Wie bereits im letzten Jahr so konnte auch dieses Jahr die Bundesversammlung nicht wie geplant in „echter Präsenz“ in Bern stattfinden – die immer noch andauernde CORONA-Pandemie erforderte eine Umstellung auf ein virtuelles Treffen per ZOOM.

Hierzu hatte Pfr. Jörg Winkelströter (BELK-Präsident) rechtzeitig an alle Delegierte und Gäste die Einladung mit den notwendigen Dokumenten und Zugangsdaten für das ZOOM-Treffen versandt.

Der Präsident bat die Teilnehmenden um ein vorzeitiges Einschalten, um sicher zu stellen, dass der technische Ablauf reibungslos funktioniert – eine weise Vorsichtsmassnahme, wie sich herausstellen sollte. Das aufgekommene Problem konnte gelöst werden. Nach und nach erschienen die Teil-nehmenden und Gäste aus den verschiedenen BELK-Gemeinden auf dem Bildschirm und mit einer kleinen Verzögerung konnte um 09h40 die 49. Bundesversammlung beginnen. Host war Pfrin. Pia Repo-Leine (Finnische Kirche).

Pfrin. Renate Dienst hielt aus Bern eine kurze Andacht. Danach begrüsste Jörg Winkelströter sehr herzlich alle zugeschalteten Anwesenden. Er verwies auf die lange Tagesordnung, die dieser Versammlung zugrunde lag (15 Punkte). Unter Anderem ging es um folgende Themen: 

Die Schwedische Kirche Lausanne-Genf-Bern beantragte die Gastmitgliedschaft im BELK. Diesem Antrag wurde stattgegeben. Jörg Winkelströter hiess die Schwedische Kirche herzlich willkommen und bemerkte, dass nun alle skandinavischen Kirchen in der Schweiz im BELK Gastmitglieder sind. Pfr. Marcus Heutmann (Schwedische Kirche) berichtete kurz über die Probleme in den beiden schwedischen Gemeinden – diese bleiben getrennt, jedoch auf dem Personalsektor soll eine Fusion stattfinden. In Zukunft soll es nur noch eine schwedische Pfarrperson für die gesamte Schweiz geben. Bisher waren es zwei Pfarrpersonen und zwei Diakoninnen. Pfr. Thomas Risel (Zürich) ist die Kontaktperson zwischen dem BELK und der schwedischen Kirche.

Als nächster Punkt auf der Tagesordnung folgten die Jahresberichte des BELK-Vorstands, des Pfarrkonvents und des Martin-Luther-Bundes. Wer sich dafür interessiert, kann sich gerne bei Pfr. Winkelströter melden. 

In den Vorstand wurde Irmtraut Dehning gewählt. Sie nimmt den Platz von Karin Blessing ein, die im Sommer nach Deutschland zurückkehren wird. 

Wir kamen zum Sektor Finanzen. Hier führte uns Waltraud Knobloch (BS) sehr kompetent durch die Jahresrechnung und Bilanz 2020, und stellte das Budget 2021 vor. Wie immer, war ihre  Buchführung sehr professionell und akkurat, was auch von den Revisoren anerkennend hervorgehoben wurde. Dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt und grosser Dank an Waltraud Knobloch, wie auch an die beiden Revisoren, Martin Magold und Gerd Meier, ausgesprochen.

Bei der Wahl eines Revisors für die Jahre 2021-2022 wurde Magali Perret (Gemeinde-Sekretärin, Basel) gewählt. Sie nahm die Wahl unter grossem Beifall an.

Die BELK-Kollekte war unser nächstes Thema. Hierzu erfolgte eine sehr eindrucksvolle Dia-Präsentation über die Ev.-Lutherische Kirche in Sladkovicovo (Westslowakei), vorgeführt von Andrea Hornung (BE). Dieses sehr interessante und unterstützungswürdige Projekt wurde einstimmig für die nächste BELK-Kollekte gutgeheissen. Frau Hornung nahm dankend davon Kenntnis. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Elke Breitenfeldt (ZH) für die letzte BELK-Kollekte zugunsten des Neubaus des Züricher Gemeindehauses. 

Nach einer sehr verdienten Pause – verkürzt durch die anfängliche Verzögerung, um Jörg Winkelströters minutiösen Zeitplan einzuhalten – dankte Jörg Winkelströter Elisabeth Benn (Englisch-sprachige Gemeinde, GE) für ihr Engagement als BELK-Archivarin. Er hob hervor, wie notwendig und nützlich diese zeitraubende Mammut-Aufgabe ist. 

Unser nächster Gast war Pfr. Christoph Schuler von der Christkatholischen Kirche der Schweiz (CKK). In einem sehr interessanten Vortrag schilderte Pfr. Schuler die Geschichte und Entstehung seiner Kirche. Im weiteren Verlauf ging es um theologische Übereinstimmungen und Differenzen zwischen der Lutherischen Kirche und der Christkatholischen Kirche. Seit 2018 gibt es eine Gesprächsgruppe CKK-BELK, in der eine Handreichung über die Zusammenarbeit beider Kirchen formuliert werden soll. Diese liegt inzwischen in einem Endentwurf vor. Bei Experten der CKK sind aber noch Bedenken laut geworden, die vermutlich einige Änderungen nach sich ziehen werden. Pfr. Winkelströter hofft, dass das Papier auf der nächsten Bundesversammlung beschlossen werden kann. Mit Dank für seinen Vortrag wurde Pfr. Schuler verabschiedet.

 Wir blieben bei den VERABSCHIEDUNGEN:

  • Marc und Karin Blessing – Abschieds-Gottesdienst am 26.06.2021 in Genf;
  • Martin Magold wurde als Revisor verabschiedet;
  • Jörg Winkelströters Amtszeit in der Gemeinde Basel endet am 31.07.2022; 

auf der Bundesversammlung 2022 muss ein neuer Präsident gewählt werden. 

 Bekanntmachung von TERMINEN:

  • Nächste Bundesversammlung in Zürich 19.03.2022 
  • Nächstes BELK-Seminar (bei Mission 21 in Basel) 18.09.2021
  • Nächstes BELK-Lektoren-Seminar 06.11.2021 in Zürich

Aufgrund der CORONA-Restriktionen konnte auch dieses Jahr kein Präsenz-Abschluss-Gottesdienst gehalten werden. Es wurde jedoch ein Bildschirm-Foto erstellt. 

Dank Jörg Winkelströters ausgezeichneter Vorbereitung und zügiger Durchführung endete die BELK-Bundesversammlung um 12h45.

Jörg Winkelströter wünschte allen Teilnehmer*Innen eine gesegnete und vor allem gesunde Zeit. 

Heidi Krause