Samstag, 23. Mai: ein gutes Wort für den Tag: Nachtigall

Samstag, 23. Mai: ein gutes Wort für den Tag: Nachtigall


# Berichte
Veröffentlicht von Marc Blessing am Montag, 25. Mai 2020, 12:31 Uhr
© Von Frebeck - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://

Samstag, 23. Mai: Ein gutes Wort für den Tag: Nachtigall


Impuls von Pfarrer Matthias Burghardt: Nachtigall

 

Es ist Mai und die Nachtigallen singen aus voller Kehle. Wenn man abends oder frühmorgens spazieren geht, dann hört man diese unscheinbaren, sangesgewaltigen Vögel aus den Gebüschen jubilieren. Alles ist ganz still, sogar der Verkehrslärm schweigt endlich mal. Nur die Nachtigallen singen. Schön, dass man den Frühling nicht nur fühlen, sehen, schmecken und riechen, sondern auch hören kann. In der Nachtigall steckt das Wort "gellen", das für unsere Ohren eher grell klingt, aber ursprünglich mal für "singen" gebraucht wurde.

Hier ist ein Hörbeispiel für alle, die gerade kein Gebüsch oder, überhaupt, keine Nachtigallen in der Nähe haben:

 

https://www.youtube.com/watch?...

 

Die Nachtigall kommt, soweit ich mit meinen Konkordanzen fündig geworden bin, in der Bibel nicht vor. Ornithologen können natürlich in der Bibel fündig werden, vom Adler mit seinen Fittichen, über die Raben des Elija bis hin zum Sperling unter dem Himmel, für den der himmlische Vater auch sorgt, man findet jede Menge Vögel dort. Die Nachtigall, jedenfalls namentlich, wohl nicht. Allerdings nimmt sie ihren Platz in der Religions- und Kulturgeschichte ein. Sie ist das Symbol des Monats Mai, des Frühlings überhaupt, und der Liebe (siehe Romeo und Julia), aber auch der Vorahnung (Berliner kennen die Redewendung: Nachtijall, ick hör dir trapsen). Mitunter wird sie auch zum Symbol der Vergänglichkeit: Man kann ja ihren Gesang noch nicht lange aufzeichnen. 

Vor allem aber ist sie ein beredtes Symbol dafür, dass in der Nacht der Anfang des neuen Tages liegt, dass, wenngleich ich noch nichts davon sehe, und mir die Vorstellung, dass es bald hell werden wird, phantastisch und unglaubwürdig erscheint, dieser kleine Vogel es besser weiss! Die Nachtigall singt den Tag herauf und vermittelt uns die entsprechende Ahnung. Sie ist somit eine Botin des Reiches Gottes und der Frohen Botschaft von der Auferstehung Jesu.

Hans Sachs nennt Martin Luther in einem langen Gedicht "Die Wittenbergische Nachtigall", die mit ihrem Gesang die Menschen weckt und zu Gott ruft, deren Gesang dazu ermuntert, von der derzeitigen Frömmigkeit, die in Symbolen, Ritualen und Selbstherrlichkeiten umzukehren und zu Christus zu kommen.

Luther selbst hat sich nicht als Nachtigall betrachtet, zieht jedoch in seinem Lied von der Nachtigall durchaus eine Parallele, nämlich hinsichtlich des Lebensziels und des Lebenssinns. Hier steht es (EG 319):

 

Frau Musika spricht:

Die beste Zeit im Jahr ist mein, da singen alle Vögelein,

Himmel und Erden ist der voll, viel gut Gesang, der lautet wohl.

 

Voran die liebe Nachtigall macht alles fröhlich überall

mit ihrem lieblichen Gesang, des muß sie haben immer Dank.

 

Vielmehr der liebe Herre Gott, der sie also geschaffen hat,

zu sein die rechte Sängerin, der Musika ein Meisterin.

 

Dem singt und springt sie Tag und Nacht, seins Lobes sie nichts müde macht:

den ehrt und lobt auch mein Gesang und sagt ihm einen ewgen Dank.

 

Gebet:

Wunderbarer Gott,

mit der ganzen Schöpfung singen wir dein Lob.

Du bist die Quelle des Lebens.

Segne uns und alle, die wir lieben.

Sei uns Schutz und Schirm,

sei uns Hilfe und Stärke.

Mit allen, die zu uns gehören, bitten wir dich:

O Herr hilf!

O Herr, lass wohlgelingen!

Durch Jesus Christus der die aufgehende Sonne ist.

 

Amen.

   

 

Text:

"Rossignol du boys ioly, A qui le voix resonne, 

Pour vous mettre hors d'ennuy Vostre gorge iargonne: Frian, frian, frian... 

Fyez regrez, pleurs et souci, Car la saison l'ordonne. 

Nachtigall im hübschen Wald, deren Stimme erklingt; um Euch die Langeweile zu vertreiben, plappere Eure Kehle: Frian, frian, frian... Fliehet Leid, Tränen und Sorge, wie es die Jahreszeit gebietet..." 

- Clément Janequin: Va rossignol, amoureux messagier (8me Livre contenant XIX chansons nouvelles..., Paris, Attaignant, 1540) (Quelle: Wikipedia zur Nachtigall) 


Bleiben Sie behütet

Matthias Burghardt, Pfarrer