Samstag, 16. Mai 2020, ein gutes Wort für jeden Tag: Läuft!

Samstag, 16. Mai 2020, ein gutes Wort für jeden Tag: Läuft!


# Berichte
Veröffentlicht von Marc Blessing am Samstag, 16. Mai 2020, 23:48 Uhr
© 4295_1659817184.jpg

Samstag, 16. Mai 2020: ein gutes Wort für (fast) jeden Tag: Läuft!


Hinweis: Den link zum live-stream Gottesdienst am Sonntag morgen um 9.30 Uhr verschicken wir ca. 30 min. vorher. Das Liedblatt finden Sie hier: 20-05-17.Rogate groß.docx


Impuls - von Karin Blessing

In der einen Hand die Küchenwaage, in der anderen die zu schmelzende Butter. Letztere kommt ins Regal, erstere in die Mikrowelle.... Moment mal? Aber die Hefe löst sich doch richtigerweise in der Milch auf - oder? Was geht hier schon wieder ab? 


Solche und andere Formen der Zerstreutheit nehmen zu, erschrecken und irritieren mich. Diese Abwesenheitsmomente kannte ich aus diversen Schwangerschafts- und Stillzeiten, wo ich nach nächtlichen Geschirrspülausräumaktionen die Gabeln am nächsten Morgen im Gewürzschrank wiederfand, dafür das Basilikum...


Ja, die letzten acht Wochen waren intensiv, dicht gedrängt, herausfordernd. Nicht nur Geduldsproben durch ständige Pflicht zur Beweiserbringung von nicht  leistbarem multi-tasking, sondern auch das Rad musste immer wieder neu erfunden werden. "Keine Zeit" war ein "no go" - aber factum, oft genug erwähnt. 


Corona ist schwierig, weil so viele und vieles an einem zerrt. Und weil man der Unausweichlichkeit seiner eigenen Wesensmerkmale und denen der anderen ausgesetzt ist. So und so ticken wir eben. 


Ich hätte das in mancher Hinsicht gern anders. Ändern kann man nur sich selbst und das hat dann die Grenze am anderen, der das anders sieht. Den anderen nehmen wie er ist, funktioniert nur, wenn alle bereit sind, sich auf einander einzustellen. Wenn ein Schlauchboot auf offener See den Aktionsradius darstellt, in dem wir uns bewegen, macht es keinen Sinn, Mannschaftsränge auszudiskutieren. 


Wie beim Zahnrad muss eins ins andere greifen. Das ist anstrengend, aber ich denke, wir haben es begriffen. Für einen gewissen Zeitraum hat es auch funktioniert. Auf Dauer aber fehlt die Sicherheit, dass dieses ineinanderverschachtelte Tun den Weg zum Ziel befördert; also Perspektive wäre schön!


Stattdessen hatte man eine Weile das Bremspedal festgestellt und die Devise ausgegeben: "warte!". Jetzt wird das Leben wieder gelockert, allerdings so, dass der rechte Fuß vom linken nichts weiß. 


Mich lähmt das, denn ich erlebe z.B. unsere Jüngste, die nächtelang nicht richtig schlief, weil sie nicht wusste, wie sie sich auf den neuen Beschulungsmodus (ein Tag hin, einen Tag zu Hause) einstellen sollte: Viertelklassenregelungen, vorgezeichnete Wege in der Schule, aber das dorthin-Kommen mit Bus und Tram und viel zu großem Mundschutz? Gerade hatte sie sich mit der neuen home-schooling-Situation arrangiert - und jetzt ist alles wieder anders? 


Auch unser Sportsmann merkt, dass ausgeglichenes Leben etwas anderes ist. Mannschaftssportarten ersetzen sich nicht gut durch einsames Treppenjogging oder stundenlanges Fifa-Playstation-Spiel. Mancher Unterricht hat virtuell kontinuierlicher stattgefunden  als mit der neuen hide-and-seek-Methode. 


Was wäre jetzt die Aufgabe? Für mich vielleicht: Vertrauen wieder lernen in das Gutmeinen der anderen, die Richtigkeit von noch so kurzfristigen Beschlüssen und das Befolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Nicht zuletzt das Wiederfinden der Gewissheit, in aller Strubbeligkeit und Konfusion getragen zu sein. Mit Zuversicht und Gelassenheit lässt sich ein Räderwerk am Laufen halten, ohne dass allzu viel zermahlen wird. 


Oder, wie ich auf einer Spruchkarte fand: 

Es läuft!

Rückwärts und bergab, 

aber: 

Es läuft! 


Ihr Karin Blessing


Lied für den Tag

Schutz- und Segenslied - von G. Schöne: Schutzlied.m4a

Dieses Lied soll jeder hören,
der grad Sorgenfalten kriegt,
dem aus Ärger, Angst und Trübsal
schwer ein Stein im Magen liegt.
Dieses Lied schlüpft durch die Ohren,
rutscht dann am Schlüsselbein
glatt vorbei, ohne Umweg,
mitten ins Herz hinein.
Hält man `s fest, da im Herzen,
kann `s von Kummer befrei`n.
Alle Sorgen werden morgen
klein wie `n Sandkörnchen sein!
Aus dem Magen weicht das Plagen,
denn kaputt ist der Stein!

Trägst du dieses Lied im Herzen
wächst dir langsam unbemerkt
eine Glückshaut auf dem Leibe,
die dich schützt und dich stärkt.
Keine Krankheit wird dich treffen,
Feuer weicht deinem Haus,
du hast Spaß an der Arbeit
und kommst ganz groß heraus.
Aus der Larve von gestern
schlüpft ein Schmetterling aus.
Kleine Feste locken Gäste
in dein fröhliches Haus
und mit Freude geh`n die Leute
dann bei dir ein und aus.

Fußpilz wird dich nicht befallen
du riechst nie mehr aus dem Mund,
deine Augen leuchten schöner,
du bist rundum gesund.
Waschmaschine läuft nicht über,
Abflussrohr bleibt schön dran,
Teppich schlägt keine Falten,
Ofen heizt was er kann.
Schlüssel geht nicht verloren,
Motten fressen nichts an.
Und die Delle auf der Schwelle
wird verschwinden als dann.
Schokodose ist nicht lose
und die Milch brennt nicht an.

Fliegen meiden deinen Käse,
Mücken werden nicht zur Qual,
an dein Obst geht keine Made
und das Bier wird nicht schal.
Hagelschlag wird dich verfehlen,
Hitzschlag bringt dich nicht um,
auch um andere Schläge
kommst du sicher herum.
Staatsanwalt und Polente
nehmen dir nie was krumm.
Keine Grille stört die Stille,
auch der Hofhund bleibt stumm.
Dir ist Frieden stets beschieden
und nur du weißt warum.

Denn du trägst ein Lied im Herzen
und das gibt dir Rückenwind,
dieser Zauber macht aus Greisen
flugs ein fröhliches Kind.
Plötzlich grüßt du fremde Leute,
fühlst dich mutig und frei,
machst den Mund auf, wo's Not tut,
redest nicht um den Brei,
machst dich stark für die Schwachen,
sagst als Erster "verzeih"!
Selbst ein Drachen kann nichts machen,
seine Wut ist vorbei!
Er wird friedlich, klein und niedlich
und gibt Pfötchen, ei-ei.


Dieses Lied soll jeder hören,
der grad Sorgenfalten kriegt,
dem aus Ärger, Angst und Trübsal
schwer ein Stein im Magen liegt.
Dieses Lied schlüpft durch die Ohren,
rutscht dann am Schlüsselbein
glatt vorbei, ohne Umweg,
mitten ins Herz hinein.
Hält man `s fest, da im Herzen,
kann `s von Kummer befrei`n.
Alle Sorgen werden morgen
klein wie `n Sandkörnchen sein!
Aus dem Magen weicht das Plagen,
denn kaputt ist der Stein!