Dienstag, 05. Mai.: ein gutes Wort für jeden Tag

Dienstag, 05. Mai.: ein gutes Wort für jeden Tag


# Berichte
Veröffentlicht von Sekretariat Luther Genf am Dienstag, 5. Mai 2020, 15:45 Uhr
© IMG_20200501_084105.jpg

Dienstag, 5. Mai 2020: ein gutes Wort für jeden Tag: Dankbarkeit


Wort für den Tag

Seid beharrlich im Gebet und wacht in ihm mit Danksagung!

Kolosser 4.2

 

Impuls - von Annette Brandstäter

Zur Zeit habe ich oft das Gefühl, dass mir alles zu viel wird, die Arbeit im Home Office für meinen Arbeitgeber, die mir gerade über den Kopf wächst, die Kinder im Home-Schooling und langsam von der Situation genervt, dass sie keine Freunde treffen können, die sechsköpfige Familie, Einkaufen unter Zeitlimit, mit Maske und immer den Gedanken im Hinterkopf, dass ich mich vielleicht trotzdem anstecke, die Sorgen um Freunde, Familie und die alten Eltern.....usw, usw.


Aber wenn ich es dann schaffe, mich mal in eine ruhige Ecke zurückzuziehen, was bei einer grossen Familie gar nicht so einfach ist, dann denke ich: eigentlich geht es mir doch gut: Ich bin zuhause und nicht auf der Flucht, ich habe alle meine Lieben um mich (unsere älteste Tochter wurde im März von ihrem Ihrem Freiwilligeneinsatz in Chile heim geschickt), bisher ist der Familie niemand erkrankt, ich kann von zuhause aus arbeiten und bekomme weiterhin mein Gehalt. Wir haben einen Garten, in dem die Kinder sich zum Glück austoben können, denn hier in Frankreich darf man ja maximal eine Stunde zum Sport machen raus und eigentlich auch nur alleine und jeder hat ein Zimmer, in das er sich zurückziehen kann (meine Kollegin arbeitet täglich am Esszimmertisch....).


Da ich keine Lust habe jeden Tag einen Zettel auszufüllen, warum und wann ich Sport mache drehe ich meine Joggingrunde am frühen Morgen nun immer durch den Garten (immer rund ums Haus J) und denke beim Laufen darüber nach:


Ich bin DANKBAR! Ich bin dankbar, dass meine Familie und ich in dieser Situation so bewahrt sind, ich bin dankbar, dass immer, wenn ich morgens draussen laufe der Regen nachlässt und ich nur noch im Nieselregen jogge, ich bin dankbar für all die Blumen, die jetzt in unserem Garten anfangen zu blühen. Ich bin dankbar für viele Freunde, mit denen ich in regelmässigem whatsapp Kontakt stehe und die mich gelegentlich mit Einhornglitter wieder aufbauen und vor allem bin ich dankbar dafür dass ich jemanden habe, zu dem ich kommen und beten kann, wenn mir dann doch mal die Decke auf den Kopf fällt und ich einen dunklen Tag habe.


Am Mittwoch vor Ostern gab es in Deutschland die Internetaktion: Deutschland betet gemeinsam (https://www.youtube.com/watch?...). Darin gab es eine Passage, in der dazu aufgefordert wurde, sich jeden Tag fünf Dinge zu überlegen, für die wir dankbar sind. Ich versuche das jetzt jeden Tag, das gibt einen ganz anderen Blick auf die Situation.


Bleibt gesund und seid gesegnet: https://www.youtube.com/watch?v=410bOWzW0O8

 

Annette Brandstäter

(Annette Brandstäter gehört zum Kindergottesdienst-Team unserer Gemeinde. Sie ist verheiratet und Mutter von vier Kindern).


PS: Die Gedanken des Spiegel-Redakteurs Jochen-Martin Gutsch zu dem Thema sind übrigens auch sehr interessant: https://www.spiegel.de/psychol...